Deutsche Sprachversion English version Russian version

Schritt für Schritt zur Selbsthilfe

Hier schreiben wir über Projekte, die wir gern durchführen würden und für die wir Sie als UnterstützerIn gewinnen wollen. Vielleicht ist eines dabei, das Sie anspricht und Ihnen als förderungswürdig erscheint.  Wir freuen uns über Ihre Hilfe!

Pfadfinderklub "Mizar" für Kinder und Jugendliche in Anawgai

Der Pfadfinderklub "Mizar" für Kinder und Jugendliche im Dorf Anawgai, Zentral-Kamtschatka besteht seit 1999. (Mizar heißt einer der Sterne im Sternbild der Grossen Bärin) Initiator und Motor des Klubs ist Jewgeni Solodikow, Ende 30, Ewene, Hilfspädagoge im Fach Geografie an der Mittel-schule von Anawgai.
Das Angebot des Klubs richtet sich an die Schüler der 5. bis 11. Klasse. Während der Sommermonate lernen die jungen Leute, sich in der Natur zu bewegen, Pflanzen und Tiere zu studieren und erste Hilfe zu leisten. Sie nehmen außerdem an ökologischen "Aufräumaktionen" teil. Im Winter findet theoretischer Unterricht in Sachen Orientierung, Kartografie, Ausarbeitung von Wanderrouten und zu heimatkundlichen Themen statt. Darüber hinaus nehmen die jungen Leute von seit Bestehen des Klubs an regionalen Wettkämpfen teil und belegen dabei trotz bisher schlechter Ausrüstung beachtlich gute Plätze. Zum allgemeinen Ziel hat sich Jewgeni gesetzt, seine Schüler an den Trekkingsport heranzuführen und sie auf die Zusammenarbeit mit Touristen (Wanderungen, Ausritte etc.) vorzubereiten.
Jewgeni steht kaum Geld für seine Aktivitäten zur Verfügung: ein bisschen Geld erhält er vom "Regionalen Zentrum für Kinder- und Jugend-Tourismus" in der Stadt Petropawlowsk. Die mangelnden Finanzen ersetzt Jewgeni durch Erfindungsgeist und Kompromisslösungen. Er wünscht sich allerdings einen Fundus an Sportkleidung und Ausrüstungsartikeln wie Zelten und Rucksäcken. Zum einen kommen nämlich seine jungen Klubteilnehmer so gut wie alle aus sozial schwachen Familien und bringen das Geld für die private Anschaffung der entsprechenden Gegenstände nicht auf. Zum anderen sieht sich "Mizar" seit kurzem mit dem Problem konfrontiert, dass z.B. die von Jewgeni selbstgenähten Klettergurte und die billigen Zelte chinesischer Produktion den Normen und Anforderungen der regionalen Wettkämpfe, an denen die jungen Leute jedes Jahr mit Begeisterung teilnehmen, nicht genügen. Dringend nötig für die Sicherheit auf längeren Wandertouren wäre auch ein starkes Funkgerät mit mobiler Funkbasis.
"Mizar" ist neben dem ewenischen Tanz-Ensemble "Nurgenek" der einzige Magnet für Jugendliche in Anawgai. Er bietet die Möglichkeit zur sportlichen Selbsterfahrung und damit den ansonsten körperlich unausgelasteten jungen Leuten ein Ventil für allerlei negative Energien. Wir sind der Meinung, dass der Klub unbedingt gefördert werden sollte und hoffen, ihm mit Ihrer Hilfe für die nächste Saison ca. 3.000.- Euro bereitstellen zu können.


Ökopädagogisches Sommerlager für mehr Wissen und Selbstbewusstsein

Bereits über zwei Jahre hinweg haben wir die Durchführung von öko-pädagogischen Sommerlagern für Kinder und Jugendliche der lokalen indigenen Bevölkerung an der Westküste der Halbinsel Kamtschatka im russischen Fernen Osten gefördert. Diese Lager wurden von Aleksandr Sergeviech Skriagin, einem jungen, gesellschaftlich engagierten russischen Sportpädagogen organisiert und geleitet, der die gemeinnützige Organisation "Kinder des Nordens - Kinder der Welt" (Deti Severa - Deti mira) gegründet hat. Die Zusammenarbeit mit Skriagin hat sich als erfolgreich und zuverlässig erwiesen. Wir würden gern auch das diesjährige Sommerlager wieder mit 5.000.- Euro unterstützen.

Bewahrung von Umwelt sowie Weiterentwicklung von traditioneller Kunst

Auf der Jamal-Halbinsel ist im Sommer 2009 vom IUCN Russland ein zweiwöchiger Workshop für Jugendliche und Erwachsen geplant. Dort lernen die Teilnehmer mehr über die Bewahrung der natürlichen Ressourcen und wie sie mit ihnen kunsthandwerklich /künstlerisch arbeiten können. Erfahrene Meister geben ihr Wissen dabei an Jüngere weiter, die dann ihre Künste weiterentwickeln. Nachdem wir 2007 (und auch in diesem Jahr mit Teilnehmern aus Khanty Mansisk und Yamal) bereits die Teilnahme eines Itelmenen an einem ähnlichen Lager in Arkhangel'sk finanziert haben, ist der Organisator, Nikolai Shmatkov vom IUCN Russland, wieder an uns herangetreten mit der Anfrage, ob wir uns 2009 an der Förderung des geplanten Lagers neuerdings beteiligen möchten. Da wir die Durchführung dieses Projekts aus verschiedenen Gründen für sinnvoll halten, würden wir gern sieben bis zehn indigenen Menschen aus Sibirien und dem russischen Fernen Osten die Teilnahme ermöglichen.
Hierzu würden rund 10.000.- Euro benötigt werden.

Falls Sie eines der vorgenannten Projekte mit einer Spende unterstützen möchten, können Sie die folgende Bankverbindung nutzen:

pro sibiria e.V.
Kto-Nr.: 88 275 00
BLZ: 700 20 500
Bank für Sozialwirtschaft, München

Haben Sie vielen Dank für Ihre Hilfe!!!